headerbild

Blog

Fundorte von Kristallen (10.08.2020)

 

Immer wieder bekomme ich Nachfragen, von wo genau der erworbene Kristall denn stammt. Und genau diese Frage ist sehr schwer zu beantworten bei Steinen und Kristallen, die schon durch mehrere Hände gegangen sind. Den Händlern ist der genaue Fundort im Normalfall völlig egal. Ihn interessieren nur zwei Dinge: die Qualität und der Preis, der erzielt werden kann. Daß das Fundgebiet für den Käufer hoch interessant sein könnte kommt einem Kaufmann, der nicht selbst ein Steineliebhaber oder -sammler ist, kaum in den Sinn. Er sieht deshalb keinen Grund, zusätzliche Informationen zu dem Stein weiterzugeben, falls er denn welche hatte.

 

 

Der einzige, der den Fundort genau kennt ist derjenige, der losgezogen ist und den Stein geborgen hat (der Strahler, wie dieser korrekt bezeichnet wird). Er geht hoch in Berge und sucht nach Vorkommen von seltenen Mineralien. Dieser Mensch ist nebenbei auch der, der die schwerste Arbeit leistet und gleichzeitig am wenigsten verdient. Aus naheliegenden Gründen wird er seine Fundorte nach Möglichkeit geheim halten. Seine entdeckten Mineralienkluften fallen für ihn unter die Rubrik Betriebsgeheimnisse. Der Händler oder Großhändler, zu dem er die geborgenen Mineralien bringt, erfährt höchstens ein ungefähres Gebiet, aus dem diese stammen. Durch die verschiedenen Stationen, die der Kristall im Anschluß durchläuft (Zwischenhändler, Importeure etc.) weiß am Ende keiner mehr so richtig, welcher Stein aus welchem Fundgebiet kam. Es lassen sich höchstens noch grobe Angaben machen wie Himalaya, alpin oder Brasilien.

 

Eine Ausnahme davon sind Steine, die aus Sammlungen stammen. Diese sind oftmals liebevoll beschriftet und katalogisiert. Meistens wird der Fundort möglichst genau vermerkt; oft wird sogar das Fund-Datum notiert. Und das ist der Unterschied zwischen Liebhaberei und eiskaltem Handel.

Ich achte darauf, immer alle Informationen zu dem Stein weiterzugeben, sofern ich welche habe. In vielen Fällen allerdings gibt es außer der groben Richtung, aus der ein Kristall kommt, keine weiteren Hinweise auf seine individuelle Geschichte, so leid mir das tut.